«

»

Mai 08

Tauchfilme mit der GoPro – Tipps und Tricks

Wir verwenden bei unseren Tauchfilmen eine GoPro Hero4 mit zwei Lampen. Die kleine Kamera ist nicht umsonst bei vielen Fernsehproduktionen im Einsatz: die kleinen kompakten Ausmaße und die volle HD-Qualität erlauben Bilder in Fernsehqualität. Damit das auch tatsächlich gelingt, sind einige Punkte zu beachten. Die wichtigsten Tipps beschreibt dieser Artikel.

gopro1

GoPro Hero 2 im Unterwasssergehäuse

1. Unterwassergehäuse benutzen

Das Originalgehäuse ist zwar grundsätzlich auch für unterwasser-Aufnahmen geeignet, hat aber eine gewölbte Fläche vor der Linse. Mit dem mitgelieferten Originalgehäuse werden Filmaufnahmen unterwasser daher immer leicht unscharf.

Wichtig ist es daher ein unterwasser-Gehäuse zu verwenden (siehe Bild) , das eine plane Fläche vor der Linse hat. Nur so werden die Filmaufnahmen unterwasser richtig scharf.

Das Unterwassergehäuse bekommt man für alle GoPro-Typen (Achtung unterschiedliche Maße) im Fotohandel.

Hinweis: Es werden zusätzlich auch anklipsbare Rotfilter angeboten. Da diese aber die Helligkeit weiter verringern, benutze ich keinen Rotfilter.

 

Damit die Filme dennoch nicht zu blaustichig werden ist es erforderlich, Lampen zu verwenden. Aufnahmen völlig ohne Licht sind meist nur auf den ersten 5m möglich. In deutschen Talsperren macht es ohne Licht meist keinen Sinn zu filmen.

gopro5

Lampe Riff TL-WW

2. Licht benutzen

Zur korrekten Ausleuchtung des 120° Grad großen Bildbereichs benutze ich zwei Lampen des Typs Riff TL-WW. Diese Lampen sind in drei Helligkeitststufen einstellbar und haben zusätzlich noch einen SOS-Modus.
Die Lampen haben marktgängige Akkus, die im hellsten Modus über eine Stunde halten. (Ladezeit ca. 1 Stunde) Ich mache daher die Lampen nach dem ersten Buddycheck auf 5m an und lasse sie während des gesamten Tauchgangs an.

Wichtig ist es, auf die richtige Ausrichtung der Lampen zu achten. Man stellt sich dazu vor eine Wand und bringt die beiden Leuchtkreise in einem Abstand von etwa 3 m deckungsgleich übereinander. Damit ist alles im Nahbereich bis ca. 5m recht gut ausgeleuchtet.

 

Unterwasser sieht man den Lichtbereich eigentlich nur wenn es schon ziemlich dunkel ist. (z.B. im Mittelmeer ab 25-30m). Durch den Weitwinkel hat man in der Regel alles auf dem Film was sich vor einem befindet. Damit jedoch auch Nahaufnahmen klappen, ist etwas mehr Orientierung und Kontrolle erforderlich.

gopro2

GoPro mit aufgestecktem LCD-Pack

3. LCD-Pack

Seitdem ich ein paar Fische die ich im Nahbereich filmen wollte, nicht richtig im Bild hatte, benutze ich das GoPro LCD Pack. Das ist ein optional erhältliches aufsteckbares LCD Panel, was zumindest eine grobe Orientierung ermöglicht, was hinterher auf dem Film zu sehen sein wird.

Das Panel braucht zwar zusätzlichen Strom, in Verbindung mit starken Akkus > 1400 mAh sind Betriebszeiten von einer guten Stunde erreichbar.

Seit ich das LCD Panel nutze habe ich keine Überraschungen mehr erlebt…  🙂

 

 

Zur einfachen Handhabung empfiehlt es sich die Komponenten sei einer möglichst kompakten Einheit zusammenzubauen. Hierbei gilt es, einen guten Kompromiss zwischen Kompaktheit und Bildqualität zu finden.

gopro34. Möglichst nicht frontal beleuchten!

Wenn die Lampen ein Objekt frontal anleuchten, werden auch alle Schwebeteilchen im Wasser frontal angeleuchtet. Dieser Effekt lässt manches Bild wie eine trübe Suppe aussehen, obwohl die Sicht beim Tauchgang eigentlich gut war.

Um diesen Effekt zu vermeiden, sollten die Tauchlampen möglich weit von der Seite strahlen. Leider wird das ganze System auch unhandlicher, je weiter die Lampen auseinander sind. Hier gilt es durch Ausprobieren einen guten Kompromiss zu finden.

Wir haben meist bei unseren lostplacediver-Tauchgängen eine personelle Aufteilung von Film und Foto. Oft war es so, dass die Fotos von Lars wegen des Blitzes des Fotoapparates völlig unbrauchbar waren, weil extrem viele Schwebeteilchen im Wasser waren. In diesen Fällen erzeuge ich die Fotos einfach aus Standbildern vom Film – unsere Fotos vom letzten Wracktauchgang auf Lanzarote sind zum Beispiel so entstanden.

Zur Zeit bin ich mit der Konfiguration und der Qualität unserer aktuellen Tauchvideos sehr zufrieden. Falls Ihr Fragen oder Kommentare habt, freue ich mich auf Eurer Feedback!

 

%d Bloggern gefällt das: