«

»

Jun 20

Luftverbrauch optimieren – (3) Atemluft sparen überwasser

Luftverbrauch optimieren beginnt bereits überwasser

Bei unserem Ziel den Luftverbrauch zu Optimieren gibt es einen Bereich der von einigen Taucher nicht beachtet wird. Gerade an südlichen Tauchbasen in Urlaubsgebieten kann man immer wieder beobachten, wie ein Teil der Atemluft bereits vor dem Abtauchen verschenkt wird.

Tipp 1: Es beginnt mit dem Zusammenbauen der Ausrüstung. Natürlich muss man den korrekten Füllstand der Flasche prüfen und ggf auch den Sauerstoffanteil wenn man mit Nitrox taucht. Hierzu wird das Flaschenventil kurz geöffnet. Nach diesem Test und dem dazu erforderlichen Öffnen des Ventils vergeht bis zu Abtauchen oft noch ein längerer Zeitraum. (Anziehen, zum Boot gehen, die Bootsfahrt, anrödeln, ins Wasser gehen) Damit auf diesem Wege keine Luft unnütz verloren geht, empfiehlt es sich, die Flaschenventile wieder zu schliessen. Auf dem Gesamtsystem ist nun Druck und der Finimeter sollte den korrekten Füllstand anzeigen (so bemerkt man übrigens auch frühzeitig Undichtigkeiten am Gesamtsystem). Wichtig ist es daran zu denken die Ventile wieder zu öffnen bevor man abtaucht. Gerade auf vollen Tauchbooten liegt oft Jacket auf Jacket. Oft berührt ein anderer Ausrüstungsteil die Luftdusche und ein Automat bläst etwas ab. Passiert so etwas während einer Ausfahrt, sind bereits bei der Ankunft am Tauchplatz die ersten 10 bis 20 bar schon verloren. Also: Flasche zu bis zum Tauchplatz.

Tipp 2: Am Tauchplatz angekommen wird die Ausrüstung angelegt und man trifft sich im Wasser (z.B. am Ankerseil). Wie immer im Leben, brauchen einige Kollegen länger als andere. Wer bereits im Wasser ist sollte durch den Schnorchel atmen bis alle bereit sind abzutauchen. Erst jetzt wechselt man auf den Atemregler. In der Praxis sieht man oft schon Taucher minutenlang an der Wasseroberfläche aus dem Lungenautomaten atmen. Auch diese Luft fehlt unterwasser.

Tipp 3: In einigen Fällen ist es stressig bis man im Wasser ist. Ursache hierfür kann starkes Schwitzen in der Ausrüstung, Schwimmen in Strömung am Boot oder weitere anstrengende Tätigkeiten (Stress!) sein. Man merkt das, wenn die eigene Atmung beschleunigt ist. Taucht man so ab, nimmt man den Stress und die Aufregung mit unterwasser, die Folge wird ein erhöhter Luftverbrauch sein. Wenn die Wellenlage es zulässt, sollte man sich zunächst überwasser beruhigen und den Puls runterkommen lassen. Erst dann sollte man ruhig und entspannt abtauchen.

 

Die Serie beinhaltet die Artikel

1 Ping

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: