Okt 19

Erfahrungsbericht Yellow Diving Akku-Tanklampe LED 20 / 40Watt

Erfahrungsbericht Tanklampe Yellow Diving LED20 / 40Watt

Taucher die nach dem DIR-Standard tauchen, verwenden meist eine Tanklampe. Auch in Zeiten steigender Akkukapazitäten bringen Tanklampen einige Vorteile mit sich. Zum einen ermöglicht eine Tanklampe das Verstauen des langen Schlauchs (210 cm – longhose) hinter der Tanklampe, zum anderen ermöglicht eine große Akkukapazität längere Tauchgänge mit Licht oder auch den Betrieb weiterer Komponenten wie z.B. von Heizwesten.

Der Markt bietet etliche Hersteller mit einer großen Preisspanne. Mir ging es darum, eine Tauchlampe mit

  • einer mehrstündigen Brenndauer
  • einem auch in Trocki-Handschuhen gut fühlbaren Ein/Aus-Schalter
  • einer wählbaren Länge des Lampenkabels
  • einem unterwasser bedienbaren E/O Cord und einem
  • gut fokussierten Lampenkopf zu
  • einem guten Preis

zu bekommen. Die Preisspannen der Hersteller weichen im Bereich 500-2500 Euro erheblich voneinander ab.

yello1Beim Lampenkopf war es für mich entscheidend, eine gute fokussierte Lampe zu bekommen die eine Lampenkommunikation ermöglicht (mit hellem Spot), gleichzeitig aber auch soviel von der Umgebung beleuchtet (Flood) das man sieht wohin man taucht und Wetnotes oder Instrument gut ablesen kann.

Nach zahlreichen Recherchen und Befragung von etlichen Tauchkollegen, habe ich mich für den polnischen Hersteller Yellow Diving entschieden. Die angebotene Lampe deckte laut Beschreibung alle o.g. Anforderungen ab und hat mit 812,- Euro einen für mich akzeptablen Preis. Bei der Bestellung habe ich die Länge des E/O Cords mit angegeben.yello2

Im Lieferumfang war der Akkutank, der Lampenkopf mit dem E/O Kabel, ein Goodman Handle, ein Ladegerät und eine Bedienungsanleitung sowie eine Wollmütze mit Yellow Diving Logo.

Eine Tasche oder ein Koffer war nicht dabei.  Da ich einen Tauchkoffer einsetze, war das für mich nicht entscheidend.

Beim Tauchen in deutschen Gewässern schlägt sich die Lampe gut. Das Licht ist hell (nicht dimmbar) und hat einen klaren Fokus, der eine gute Lampenkommunikation ermöglicht.

yello5Für meine Anwendung ist die Helligkeit, der Fokus und die Licht-Korona bei der Lampe absolut alltagstauglich.

Nach dem Tauchen muss die Lampe über einen Schnapp-Mechanismus geöffnet und geladen werden. Der Ladezustand des Akkus wird am Lampenkopf seitlich über eine LED farbig angezeigt. Die Lampe hat an Bedienungselementen lediglich einen Schalter (an/aus) den es in einer Piezo und einer Kipphebel-Variante gibt.Ich habe mich für die Kipphebel-Variante entschieden, weil ich den Schalter auch in dicken Handschuhen gut ertasten kann.

Ich habe bis heute über 30 Tauchgänge ohne jegliche Beanstandung mit der Lampe gemacht.

Der Unterschied zu den wesentlich teureren Lampenköpfen liegt in der Fokussierung des Lampenkopfes und dem Stromverbrauch. Bei einigen Lampen ist auch die Fokussierung einstellbar (z.B. Halcyon) oder die Lichtstärke.  Ob man diese Dinge braucht, hängt stark vom Einsatzgebiet ab.

yello_ladenDas Laden des Akkus geschieht mit dem mitgelieferten Netzteil. Hierzu wird der Kopf der Akku-Einheit entfernt und die zwei farblich gekennzeichneten Stecker mit den ebenso farblich markierten Anschlüssen verbunden.

Die Ladezeit beträgt nach einen
90min Tauchgang gut zwei Stunden.

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: