Nov 13

Kurztest Divertug Scooter Mariner 528

DiverTug ScooterNachdem meine Grund-Taucherausrüstung langsam  meinen Vorstellungen entspricht, denke ich zunehmend über einen Scooter nach. Die Einkaufsliste sollte ja nicht leer werden 🙂

Vor ein paar Tagen las ich im Internet, daß Clemens Venmanns von den Niederrheintauchern  einen neuen Divertug Scooter hat. Ich habe Clemens daher gefragt ob er für unsere Seite einen Testbericht schreiben möchte. Clemens hat mich daraufhin spontan eingeladen den Scooter einfach mal selber zu tauchen…

Da ich bisher noch nie selber gescootert bin, fehlt mir bisher jeder echte Vergleich. Ich gebe daher lediglich meine Eindrücke wieder.

An einem trockenen, kalten Novembertag haben wir uns in Panheel zum Test getroffen. Clemens hatte für mich einen neuen DiverTug Scooter dabei. Nach kurzer Einweisung (Gasgeben, 1. Gang, 2. Gang, Verriegelung, Stop ) und dem korrekten Einstellen des Tampens gingen wir auch schon ins Wasser. Zu viert machten wir ein große Runde in Panheel die uns an vielen der dort versenkten Sehenswürdigkeiten vorbeiführte. Da ich nur hinterher fahren musste, konnte ich mich ganz auf das Scootern konzentrieren. Das Lenken ging nach wenigen Minuten fast von alleine, so daß ich den Tauchgang geniessen konnte. Gespannt beobachtete ich die Batterieanzeige, doch auch nach 70 Minuten in 7°C war der Status immer noch „grün“. Voraussetzung für das Vergnügen ist es jedoch, daß die Grundfähigkeiten des Tauchens (wie z.B. Tarieren) automatisch funktionieren.

Der Verkaufspreis liegt derzeit knapp unter 2000,- Euro.
Bezug über Clemens Venmanns oder den Fachhandel.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: